zur Startseite
Konzerte / Konzert Sinfonieorchester Münster Münster, Neubrückenstraße 63
Ereignisse / Festival Summerwinds Münsterland Münster, Fürstenbergstraße 14
Ausstellungen / Museum Kunsthalle Bielefeld Bielefeld, Artur-Ladebeck-Straße 5
Familie+Kinder / Familienprogramm Allwetterzoo Münster Münster , Sentruper Straße 315
Familie+Kinder | Kindertheater

Welcome to Dismaland

Theater Münster - Junges Theater

„Hey, Disney, wo ist eigentlich mein Happy End?“ - Vier junge Frauen finden sich in einer Karaoke-Bar wieder und singen von ihren Hoffnungen, Träumen und ihrem ganz persönlichen Happy End. Doch es ist ein Wurm im System: Klingt das nicht alles zu gleichförmig, zu kitschig, zu geleckt? Wo sind denn die Schlösser und Abenteuer, die uns in unserer Kindheit versprochen wurden? Die bunte Bonbon-Welt zerfällt immer mehr zur dystopischen Karaoke-Einöde und die scheinbar herzlichen Lieder zeigen ihr wahres Gesicht. Die Musiktheaterwerkstatt entwarf einen Abend mit und über Künstliche Intelligenz: Was träumt die K.I. vom Happy End? Und wo ist der „bug“ im System? mit Tami Bigalksi, Elín Calmus, Seoyeon Jeong und Patricia Kalde Musikalische Begleitung: Carlotta Rabea Joachim
Familie+Kinder | Kindertheater

Guess you had to be there (AT)

Theater Münster - Junges Theater

Es gibt sie nicht, diese eine Wahrheit; auch wenn das vielleicht manchmal einiges einfacher machen würde. Aber irgendwie müssen wir alles die ganze Zeit neu austarieren, in jeder Situation, mit Menschen die wir neu kennenlernen oder schon ganz lange kennen. Und wir selber sind ja auch nicht immer die gleichen. Im Tanz Labor haben sich 11 Tänzer:innen zusammen mit dem MNEME kollektiv auf die Suche nach den eigenen Wahrheiten und denen der anderen gemacht. Manchmal passen die zusammen und manchmal nicht aber ein Urteil erlauben kann man sich sowieso nur wenn man selbst dabei war. Labor-Leitung: Friederike Klodwig und Sarah Bernard vom MNEME kollektiv Stückentwicklung und Tanz: Amelie Bendiks, Emily Duschicka, Khai Müller-Glunz, Paulina Ossege, Phelina Partale, Hannah Serpé, Greta Schell, Paula Schell, Emma Schmidt, Josephine Stork, Lara Wilhelmi Eine Veranstaltung der Landesarbeitsgemeinschaft Tanz NRW in Kooperation mit dem MNEME kollektiv gefördert vom Ministerium für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration NRW
Familie+Kinder | Kindertheater

Perpetuum Mobile

Theater Münster - Junges Theater

Mit uns scheitert ihr erfolgreich! Denn es sind die Verlierer, die das Leben erträglich machen, und mit den Scheiter Fightern wird euer Scheitern Geschichte. In einer Welt, die ständig nach Perfektion strebt, öffnet das Institut des Scheiterns zum ersten Mal in der Menschheitsgeschichte seine Tore für die Öffentlichkeit. Kommt vorbei und erlebt einen Tag der offenen Tür, der euch in die Tiefen menschlicher Fehltritte und Misserfolge führt. Hier wird untersucht, warum Scheitern notwendig ist, wie Scheiter-Yoga praktiziert und wie das eigene Versagen glorreich zelebriert werden kann. Das Theaterlabor für alle ist ein generationsübergreifender und inklusiver Theaterclub, der sich sowohl mit der kulturellen als auch mit der persönlichen Bedeutung von Scheitern auseinandergesetzt hat. Von und mit: Claudia Giricz, Nina Jaunich, Samira Lüke, Linda Simm Künstlerische Leitung: Alina Rohde, Christina Schelhas Kostüm: Liana Ebben Bühne: Liane Ebben, Nele Nimmer Inklusionsagentin: Ann-Kathrin Hickert Assistenz / FSJ Kultur: Amelie Willm
Familie+Kinder | Kindertheater

Liar Liar!

Theater Münster - Junges Theater

Wer einmal lügt dem*der glaubt man nicht! Nun gut, aber ganz ohne Lüge geht es eben auch nicht oder? In Liar Liar! schauen sich zehn Jugendliche ganz genau an, was die Lüge in unserem Alltag bedeutet. Wann brauchen wir sie aus Selbstschutz? Wer lügt uns an und wie wäre es, wenn alle immer nur die Wahrheit sagen würden? Nehmt Platz in einer achterbahnartigen Flugzeugreise durch alle Facetten der Lüge. Es wird funny, dramatisch, ernst, leidenschaftlich, glamourös, pur, verletzlich, spaßig und virtuos. Oder führen wir euch gerade an der Nase herum? Who knows ... Laborleitung: Anne Abrahams Assistenz: Mika Latour Es spielen: Carla Trentmann, Charlotte Woschalik, Dima Steinhaus, Emma Ioana Ludwig, Friederike Gallus, Inga Hemmers, Josefine Klotzsche, Lotte Morthorst, Milena Wortmann und Pauline Weber Mit Texten von Anne Abrahams, Carla Trentmann, Charlotte Woschalik, Dima Steinhaus, Emma Ioana Ludwig, Friederike Gallus, Inga Hemmers, Josefine Klotzsche, Mika Latour, Lotte Morthorst, Milena Wortmann, Pauline Weber und Torben Appel
Familie+Kinder | Kindertheater

Ich will das so!

Theater Münster - Junges Theater

Eine Produktion für taube und hörende Menschen im Rahmen von THEATER MÜNSTER ALLES INKLUSIV Deine Eltern machen einfach nicht, was du willst? Und du überlegst: Warum ist das so? Dann bist du hier genau richtig! Wir arbeiten mit dir zusammen an einem Erziehungskonzept, für das du nicht tausende Ratgeber lesen musst, und das deine Geduld nicht unnötig strapaziert. Unsere Eltern sind inzwischen wirklich sehr gut erzogen. Wenn du das auch willst, und deine Eltern machen sollen, was du ihnen sagst – dass sie zum Beispiel immer genug Süßigkeiten und Spielsachen da haben sollen – dann komm‘ vorbei und erfinde die Erziehung deiner Eltern mit uns zusammen neu! Ich will das so! spielt mit dem Thema Erziehung aus der Perspektive von Kindern und kreiert mit viel Humor eine Welt, in der Kinder lenken, steuern und gestalten, was passiert. Gleichzeitig ist Ich will das so! ein Theatererlebnis mit Laut- und Gebärdensprache, bei dem die Vielsprachigkeit zum Abenteuer wird. Leute wie die sind ein Performancekollektiv, in dem taube und hörende Künstler*innen gleichberechtigt zusammenarbeiten. In ihren Arbeiten verschränken sie Gebärdensprache und Lautsprache und erforschen künstlerisch das Potenzial dieser Verbindung. Die Stücke sind für ein taubes und hörendes Publikum gemeinsam erfahrbar. Künstlerische Leitung und Konzept: Leute wie die Regie: Susanne Tod, Wera Mahne Bühne und Video: Declan Hurley Musik & Sound Design: Konstantin Buchholz Kostüme: Nele Nimmer Dramaturgie, Theaterpädagogik: Anne Abrahams Kommunikationsassistenz: Brice Stapelfeldt, Hannah Aengenvoort, Julia Kolodi Awareness & Inklusion: Ann-Kathrin Hickert Spieldauer: 1 Stunde, keine Pause
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Tabea Debus - Ohrwurm, Pinkfloh, Landpartie

summerwinds münsterland

Tabea Debus, Workshopleitung Wer zwischen 8 und 14 Jahren hat Lust auf Musik mit Witz und coolem Humor? Wer hat Spaß an musikalischen Experimenten? Die vielfach ausgezeichnete Blockflötistin und Blockflötenlehrerin Tabea Debus gibt einen Ensemble-Workshop für Schüler:innen, die schon mindestens ein Jahr lang Blockflöte spielen. Musiziert wird nach Noten, aber auch nach Gehör. Auf dem Programm steht Musik von Komponistinnen unserer Zeit: Agnes Dorwath hat ein lustiges Stück für Blockflötenköpfe geschrieben: „Kopfnüsse“. Miriam Monaghan nimmt mit auf eine Reise nach England, das Tabea Debus besonders gut kennt, weil sie lange in London gelebt und gearbeitet hat. Ganz in der Nähe von Münster, wo Tabea Debus aufgewachsen ist, spielt Heida Vissings fröhlich-leichte „Landpartie“ – und womöglich springt auch (ihr) „Pink! Der Floh“ durchs Gelände. Bitte mitbringen: Blockflöten Sopranino, SATB, GB, SB, Notenständer Noten stehen als Leihmaterial zur Verfügung. Anmeldung Für die Workshops melden Sie sich bitte bei der GWK an. Mit Ihrer Anmeldung können Sie, auch schon vor Beginn des offiziellen Kartenvorverkaufs, Karten für die Abendkonzerte des BlockBusters bestellen. Ihre Anmeldung muss enthalten: Name, Post- und Mailadresse, Telefonnummer, Kurstitel, Angabe Ihres Instruments/Ihrer Instrumente Bitte schicken Sie Ihre formlose Anmeldung und Ihren Konzertkartenwunsch per E-Mail oder Post an die GWK. Die GWK sendet Ihnen dann eine Rechnung. Nach Zahlungseingang erhalten Sie Ihre Anmeldebestätigung und Ihre Konzertkarte(n) per Post. Anmeldeschluss: 26. Mai 2024 GWK | Fürstenbergstr. 14 | 48147 Münster | E-Mail: gwk@lwl.org Teilnahmegebühr: 20 € aktiv, 15 € passiv, Schüler:innen
Familie+Kinder | Kindertheater

Das Festival

Theater Münster - Junges Theater

Das Festival des Jungen Theater Münster geht in die zweite Runde! Auch dieses Jahr stürmen Jugendliche wieder die Bühnen des Theater Münster, zeigen die Produktionen und Projekte, die in den Laboren entstanden sind, setzen starke inhaltliche Impulse und feiern legendäre Partys. Aus dem Theatertreff und dem Innenhof an der Ruine wird über drei Tage ein Festival-Zentrum, das mit einem entspannten Getränk zum Verweilen einlädt und jede Menge Unterhaltung bereithält. Begleitet durch inspirierende Workshops, spannende Diskussionspanels und vielem mehr sind Jugendliche selbst intensiv an der Planung und Kuration des Festivals beteiligt.
Familie+Kinder | Jugendprogramm

It makes me feel...

Theater Münster - Junges Theater

Eine Gruppe junger Spieler*innen probt gemeinsam Ein Sommernachtstraum. Doch auf Vorschriften und Fremdbestimmung haben sie gar keine Lust und überhaupt – ist das eigentlich noch zeitgemäß? Sie beschließen, das Stück selbst in die Hand zu nehmen. Endlich tun und lassen können, was sie wollen! Und schon tauchen sie ein in ihre ganz eigene Sommernachtstraum-Welt. Ein magischer Theaterort! Hier kämpfen sie um die Vorherrschaft, suchen geschützte Orte für intime Szenen oder zum Proben für das ganz eigene Stück und dann gibt es da noch Puck … Ob das gut geht? Jugendliche und junge Erwachsene spielen und musizieren gemeinsam mit Mitgliedern des Opernstudios. Die Musik von Henry Purcell u. a. trifft auf elektronische Klänge. Rap begegnet Operngesang. Die Reise beginnt. Diese Produktion entstand in Kooperation mit der Jugendkunstschule Kreativ-Haus e.V., der Stadt Münster und der Westfälischen Schule für Musik. Gefördert im Rahmen von Fonds Neues Musiktheater 2023 vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen in Zusammenarbeit mit dem KULTURsekretariat. Musikalische Leitung: Antonio Losa, Matthias Maier Arrangement: Andres Reukauf Regie / Künstlerische Leitung: Sabine Kuhnert Choreografie: Das MNEME kollektiv: Friederike Klodwig, Sarah Bernhard Bühnenbild: Jan Firgau Kostüme: Liana Ebben Rap-Coach: Daniel Schneider Projektleitung Jugendorchester: Werner Raabe Dramaturgie: Carlotta Rabea Joachim Mitarbeit Dramaturgie: Falk Fohr Spieldauer: 1 Stunde 55 Minuten, keine Pause
Familie+Kinder | Jugendprogramm

Imperium der Illusionen

Theater Münster - Junges Theater

Auftragskomposition für junge Menschen (ab 13 Jahren) Lia, Lea, Therese, Elisabeth, Darling, beste Freundin, Psychologin, Ärztin. Lia wechselt mühelos Namen, Berufe und Alter und schafft sich ihre Spielräume selbst. Hatte sie doch bei der Berufsberatung den Rat bekommen, ihre Potentiale voll auszuschöpfen. Das Faken ging dann viel leichter als gedacht. Lia träumt. Sie nimmt sich ihr Stück vom Kuchen. Es ist ein großes Stück und viele sollen davon satt werden. Lia ist ein Produkt der Welt, in der sie aufwächst: Zähneputzen und Kriegsnachrichten; Zukunftspläne und Katastrophen; fake it till you make it, sei jung und träum weiter! In fantastischer Konsequenz wird diese Stimmung ad absurdum geführt. Lias Reise ist eine glamouröse Groteske, eine humorvolle Dystopie, die mitten ins Herz der menschlichen Identität führt: Wer bist du ohne deine Geschichte? Und ist diese Geschichte nicht immer schon eine Illusion? Musikalische Leitung: Thorsten Schmid-Kapfenburg Regie: Clara Kalus Bühnenbild & Kostüme: Alexander Grüner Video / Medienkunst: Katarina Eckold Spieldauer: 1 Stunde 45 Minuten, keine Pause
Familie+Kinder | Familienkonzert

3. Konzert für junges Publikum - Der Tigerprinz

Sinfonieorchester Münster

Henning Ehlert, Musikalische Leitung Sabine Kuhnert, Szenische Einrichtung Sinfonieorchester Münster Eine Tigerin trauert um ihre Jungen und zerstört aus Rache die Siedlung der Menschen. Erst als der König und die Königin der Tigerin ihren eigenen Sohn übergeben, kann die Gewalt gestoppt werden. Die Tigerin nimmt den kleinen Königssohn auf und bringt ihm bei, was ein Tigerprinz können muss. Doch eines Tages wollen ihn seine Eltern gewaltsam zurückholen ... In poetischen Bildern erzählt das Bilderbuch von Chen Jianhong davon, wie der chinesische Königssohn es schafft, den Hass der Tigermutter gegen die Menschen in Liebe zu verwandeln und den Konflikt zu beenden. Der Komponist Ludger Vollmer hat diese starken Bilder in eine sehr emotionale, oftmals stürmische Musik umgesetzt. In Musik, Bild und Wort geht es in diesem Konzert hinein in den chinesischen Urwald.
Familie+Kinder | Kinderkonzert

2. Sitzkissenkonzert - Der Geräuschehändler

Sinfonieorchester Münster

Sinfonieorchester Münster Relmu Lavalle Campusano, Konzept & Schlagzeug Sabine Kuhnert, Konzept & Moderation Der Geräuschehändler ist Spezialist für besonders klangvolle Wünsche. Jeden Tag kommen sonderbare Kunden in seinen Laden, die dringend ein ganz bestimmtes Geräusch brauchen und für alle hat er das richtige auf Lager: In seinem Laden verkauft er alle leisen und lauten Klänge, die er in seiner langen Berufslaufbahn gesammelt hat. Ob da auch für den Clown, die Straßenlaterne, den Regenwurm und das Gespenst das Richtige dabei ist? Einführung jeweils eine halbe Stunde vorher
Familie+Kinder | Kinderkonzert

xplore@nwd - Konzert für Junge Leute:
Unter dem Radar - auf musikalischer Entdeckungstour

Nordwestdeutsche Philharmonie

Nordwestdeutsche Philharmonie Nadja Wiesemann, Konzept und Moderation David Preil, Leitung Edvard Grieg: Peer-Gynt-Suite Nr. 1 op. 46 Ludwig van Beethoven: Sinfonie Nr. 5 c-Moll op. 67 Charles Ives: The Unanswered Question Johannes Brahms: Variationen über ein Thema von Haydn op. 56a Im Oktober 2013 schloss David Preil sein Bachelor-Studium im Hauptfach Orchesterdirigieren an der Hochschule für Musik „Franz Liszt“ in Weimar ab. Während seines Bachelor-Studiums verbrachte David außerdem im Rahmen des ERASMUS-Förderprogramms ein Auslandssemester am Conservatorio „Giuseppe Verdi“ in Mailand bei Vittorio Parisi. Preil dirigierte Konzerte unter anderem mit der Jenaer Philharmonie, der Nordböhmischen Philharmonie in Teplice und dem Karlovy Vary Symphonie Orchestra in Karlsbad. Seit der Spielzeit 2020/2021 ist David Preil an der Sächsischen Staatsoper Dresden als Korrepetitor im Jungen Ensemble engagiert.
Familie+Kinder | Familienkonzert

Malte & Mezzo – die Klassikentdecker

Nordwestdeutsche Philharmonie

Nordwestdeutsche Philharmonie Malte Arkona, Konzept und Moderation David Preil, Leitung Igor Strawinsky: Der Feuervogel
Familie+Kinder | Kinderprogramm

Kunsthalle für Kinder

Kunsthalle Bielefeld

Möchtest du die Kunsthalle mit ihren Ausstellungen kennen lernen? Bilder anschauen, darüber reden und selbst kreativ sein? Wenn du zwischen 5 und 12 Jahre bist, dann bist du an jedem Samstag (außer in den Schulferien) von 11 bis 13 Uhr in der Malstube der Kunsthalle willkommen! Angebot für Kinder ohne Begleitung durch Erwachsene. 5 Euro
Familie+Kinder | Kindertheater

Und alles

Theater Münster - Junges Theater

Premiere: 7.6.2024 „Ich habe es satt, in einer hoffnungslosen Welt zu leben!“ Ehsan ist alles zu viel! Er hält die Nachrichten im Fernsehen einfach nicht mehr aus: den Klimawandel, den Krieg, den Kapitalismus und die machthungrigen Politiker*innen. Nun ist er weg. Verschwunden! Der Suchtrupp überlegt fieberhaft, wo er Ehsan finden könnte. Hat er sich etwa im hauseigenen Bunker verschanzt? Möglich! – glauben Chalipa, Nelson, Samantha und Salvador und beginnen, am Bunker Überzeugungsarbeit dafür zu leisten, dass es etwas gibt, wofür es sich zu leben lohnt. Eine wunderbar fantasievoll und witzig erzählte Geschichte über die Frage, wie man in einer komplexen Welt nicht den Mut verliert. Regie: Milan Gather Bühne & Kostüm: Andreas Straßer
Familie+Kinder | Kinderkonzert

xplore@nwd – Konzerte für Kinder:
Bootstrip oder Kreuzfahrt? - Eine turbulente Fahrt auf der Moldau

Nordwestdeutsche Philharmonie

Nordwestdeutsche Philharmonie Federico Frigo, Leitung Johannes Hofmann, Konzept und Moderation Der in der Schweiz geborene Dirigent Federico Frigo studierte Orchesterdirigieren bei M° Gilberto Serembe an der italienischen Dirigentenakademie und Komposition bei M° Paolo Tortiglione am Verdi-Musikkonservatorium in Mailand. Seit 2017 sammelte er Erfahrungen bei der Arbeit an einem breiten Repertoirespektrum, darunter Beethoven, Brahms, Dvorak, Schumann, Tschaikowsky und Strawinsky. Außerdem besuchte er Meisterkurse bei Prof. Nicolás Pasquet in Spanien und Bulgarien. Im Oktober 2021 wurde Federico von Daniele Rustioni eingeladen, ihn beim Ulster Orchestra in Belfast zu unterstützen. Im Mai 2022 wurde er als Assistenzdirigent an das Teatro alla Scala für eine Produktion der Ballettakademie eingeladen. In den folgenden Monaten wird er seine Debütkonzerte in Florenz mit dem „Orchestra della Toscana“ und Ettore Pagano sowie in Herford (Deutschland) mit der „Nordwestdeutschen Philharmonie“ geben. Der 2. Klarinettist und Bassklarinettist der Nordwestdeutschen Philharmonie, Johannes Hofmann, hat sein Musikstudium in Detmold absolviert und ist seit 2007 Mitglied in unserem Orchester. Im Sommer 2020 hat Johannes Hofmann außerdem eine halbe Stelle als Musikvermittler angetreten und seitdem zahlreiche Konzerte für Kinder und Jugendliche organisiert und moderiert. Auch Philharmonic Open, ein Orchesterprojekt für begeisterte Laienmusiker*innen aus ganz Ostwestfalen, liegt nun organisatorisch in seinen Händen. Seine Leidenschaft für die klassische Musik möchte er gern an so viele Menschen wie möglich weitergeben – denn klassische Musik ist für alle da!
Familie+Kinder | Familienkonzert

1. Sitzkissenkonzert: Prinzessin Isabella

Sinfonieorchester Münster

Sabine Kuhnert, Konzeption & Moderation Christiane Steffens, Harfe Julia Schriewer, Flöte Isabella und ihre beiden Schwestern sind echte Prinzessinnen und machen ... nun ja, was Prinzessinnen eben so machen. Sie haben wirklich ein gutes Leben – das finden jedenfalls die beiden älteren Schwestern. Isabella aber, die Jüngste, hat keine Lust mehr, Prinzessin zu sein. Wie soll man auch mit Kleid und Krone auf Bäume klettern oder irgendetwas anderes tun, was Spaß macht? Ihr Vater, der König, sieht das natürlich völlig anders ... Ein gar nicht prinzessinnenhaftes Konzert mit Harfe und Flöte des Sinfonieorchester Münster.
Familie+Kinder | Kindertheater

Der Katze ist es ganz egal

Theater Münster - Junges Theater

Eines Morgens wacht Leo mit einem neuen Namen auf: Sie heißt jetzt Jennifer. Der größten Verwechslung ihres Lebens ist sie auf die Spur gekommen, da ist sich Jennifer sicher. So erzählt sie es auch ihrer Familie, ihren Freund*innen, ihren Großeltern und der Lehrerin. Was der Katze ganz egal ist, macht die Erwachsenen wütend, ratlos und besorgt. Doch für Jennifers Freund*innen ist klar, dass nicht jeder mit Penis gleich ein Junge sein muss, denn: „Auf die Seele kommt es an!“ Eine berührende Geschichte über Freundschaft und die Kunst, sich seiner selbst in einer Welt, die Menschen in Frauen und Männer aufteilt, bewusst zu werden. Regie & Textfassung: Carina Sophie Eberle Bühne & Kostüme: Karen Simon Dramaturgie: Angela Merl Theaterpädagogik und Leitung Expert*innenteam: Anne Abrahams Spieldauer: 1 Stunde
Familie+Kinder | Kinderkonzert

1. Sitzkissenkonzert: Prinzessin Isabella

Theater Münster - Junges Theater

Sabine Kuhnert, Konzeption & Moderation Christiane Steffens, Harfe Julia Schriewer, Flöte Sinfonieorchester Münster Isabella und ihre beiden Schwestern sind echte Prinzessinnen und machen ... nun ja, was Prinzessinnen eben so machen. Sie haben wirklich ein gutes Leben – das finden jedenfalls die beiden älteren Schwestern. Isabella aber, die Jüngste, hat keine Lust mehr, Prinzessin zu sein. Wie soll man auch mit Kleid und Krone auf Bäume klettern oder irgendetwas anderes tun, was Spaß macht? Ihr Vater, der König, sieht das natürlich völlig anders ... Ein gar nicht prinzessinnenhaftes Konzert mit Harfe und Flöte des Sinfonieorchester Münster.
Familie+Kinder | Familienkonzert

“Christmas Classics at the Movies”

Nordwestdeutsche Philharmonie

Nordwestdeutsche Philharmonie Markus Huber, Leitung Alan Silvestri: A Christmas Carol: Carriage Chase Howard Blake: The Snowman: Walking in the Air Hugh Martin: Meet Me in St. Louis: Have Yourself a Merry Little Christmas Peter Tschaikowsky: Dornröschen: Walzer Peter Tschaikowsky: Schwanensee op. 20: Tanz der Schwäne & Spanischer Tanz Leroy Anderson: Sleigh Ride Richard Eilenberg: Petersburger Schlittenfahrt op. 57 Haven Gillespie / John Frederick Coots: Santa Claus Is Coming to Town Cyril J. Mockridge: Miracle On 34th Street: Suite Miklós Rózsa: Ben Hur: Star of Bethlehem John Williams: E.T.: Flying Theme Victor Herbert: Babes in Toyland: March Felix Bernard: Walking In A Winter Wonderland Alan Silvestri: Polar Express: Suite Als Solist des Tölzer Knabenchores arbeitete der in München geborene Markus Huber schon in früher Jugend mit Musikerpersönlichkeiten wie Herbert von Karajan, James Levine, Wolfgang Sawallisch und Nicolaus Harnoncourt. Sein Musikstudium absolvierte er an den Hochschulen in München und Wien, wo u.a. Leopold Hager (Dirigieren) und Karl-Hermann Mrongovius (Klavier) zu seinen Lehrern gehörten. Seine Dirigentenkarriere begann Markus Huber 1996 als Solorepetitor mit Dirigierverpflichtung am Landestheater Detmold. 2003 wurde Markus Huber Chefdirigent des Leipziger Symphonieorchesters und von 2008 bis 2019 war er Generalmusikdirektor des Theaters Pforzheim. Seit 2019 ist Markus Huber Chefdirigent der Thüringen Philharmonie Gotha Eisenach.

Sie haben noch keinen Login? Dann registrieren Sie sich gleich hier!

Bitte schauen Sie in Ihrem E-Mail-Postfach nach der Registrierungsmail und klicken Sie auf den darin enthaltenen Link.